Overblog Suivre ce blog
Editer l'article Administration Créer mon blog

Présentation Du Jumelage Et Contact

  • : Le blog du jumelage Montmeyran La Baume Cornillane Gross Bieberau
  • Le blog du jumelage Montmeyran La Baume Cornillane Gross Bieberau
  • : Blog édité par le Comité de jumelage de Montmeyran La Baume Cornillane. Avec ce blog, nous vous proposons de découvrir nos activités et notre actualité dans la démarche européenne entreprise, en s'appuyant sur plusieurs habitants qui se sont investis dans la création de notre Comité de jumelage. Nous vous remercions de votre visite. Vous aussi, devenez des acteurs de l'amitié avec nos amis de Gross Bieberau en nous rejoignant......Pour nous joindre......................... Contact ci-dessous
  • Contact

Für Gross Bieberau

Pour nos amis de Gross Bieberau voici le site en langue allemande (traduction automatique Google)
Cliquer sur le drapeau
Für unsere Freunde hier Gross Bieberau Seite auf Deutsch
(Google automatische Übersetzung)
Klicken Sie auf die Flagge

drapeau allemand

Rechercher Dans Ce Site

Commentaire

Vous pouvez mettre un commentaire

(voir en bas à droite de la page)

30 août 2013 5 30 /08 /août /2013 18:22

Dans la Revue  Flanc de coteau de septembre 2013 vous pouvez lire l'article se rapportant au camp d'été, ou le lire ci-dessous.

Sur le site de la Mairie De Gross Bieberau, dans Actualités le Comité de jumelage de  Gross Bieberau vient de faire un article, vous pouvez le lire ci-dessous ou le retrouver en cliquant sur le lien ci-dessous

http://www.gross-bieberau.de/seite/de/stadtverwaltung/1070/-/Verschwisterungskomitee:__Sommercamp_in_Gross-Bieberau.html

A Montmeyran:

Page 16 A flanc de coteau Septembre 2013

J201307090102Camp d’été

Du 8 au 15 juillet ce sont 22 enfants, 7 ados et leurs 7 accompagnateurs qui ont participé au camp d’été qui se déroulait cette année en Allemagne dans notre ville jumelle à Gross Bieberau.

Le thème du séjour était « le travail » et les enfants ont visité plusieurs entreprises : une fabrique de crèmes glacées, suivie d’une dégustation, une boulangerie où les enfants ont fait du pain qu’ils ont mangé le soir, une cuisine collective, une fabrique de stylos, une fabrique d’objets et ustensiles divers en plastique.

L’initiation à l’allemand dispensé par Frau Riechel était quotidienne. Edgard Buchwald, maire de Gross Bieberau a fait visiter aux enfants la mairie, la caserne des pompiers, la salle des fêtes, la salle du parlement, et le collège Albert Einstein. Pour les loisirs et excursions le programme avait bien fait les choses : piscines, jeux d’eau, animations musicales, danses, promenades à la campagne, visite à Mannheim d’un musée sur l’évolution des différentes mécaniques et technologies depuis le commencement des temps, visite d’un parc avec jardins chinois, animaux et ferme aux papillons.

La journée traditionnelle dans les familles s’est bien passée et a fait découvrir aux enfants un mode de vie différent et permis de nouer des contacts. Les ados quant à eux, tout en participant aux diverses animations ont passé la semaine dans leur familles d’accueil.

Rappel des principes des camps : (extrait du blog du jumelage) http://montmeyranlabaumegb.over-blog.com/

Le projet est conçu de telle sorte qu’il prône la rencontre entre des enfants, des jeunes ou des jeunes adultes de France et d’Allemagne. Les objectifs pédagogiques de la rencontre sont clairement lisibles. La sensibilisation à la langue du partenaire tient une place particulière, puisque tous les jours la matinée commence par un apprentissage du vocabulaire qui sera utilisé dans la journée. L’OFAJ (office franco allemand pour la jeunesse) permet aux jeunes de France et d’Allemagne d’acquérir les compétences clés pour l’Europe et d’apporter une contribution au processus d’intégration européenne.

Lors de l'échange, les participants sont confrontés à une autre culture. Le rôle des accompagnateurs est aussi d'aider progressivement les participants à comprendre la façon de penser du partenaire. Les responsables doivent garder à l'esprit le fait que chaque activité, qu'elle soit sportive, artistique, culturelle ou linguistique, possède ses propres spécificités et exige de sa part une préparation particulière. Enfin, les responsables veillent tout particulièrement à placer le dialogue au cœur même de l'échange, et n'hésitent pas à faire régulièrement le point avec les participants, afin de les aider à réfléchir sur les expériences qu'ils ont faites.

Voilà, quelques principes, quelques idées qui font que ce camp se déroule une année en France, une année en Allemagne pour le plus grand bonheur des participants. On peut noter que certains y ont participé en tant qu'enfant, ensuite sont devenus acteur, responsable, interprète au comité de jumelage !

Ce camp réalisé par le Comité de jumelage Montmeyran- La Baume Cornillane - Gross Bieberau ne pourrait se dérouler sans l'aide de l'OFAJ Office franco allemand pour la jeunesse, des mairies de Montmeyran, de La Baume Cornillane et de Gross Bieberau, et des nombreux bénévoles engagés dans notre jumelage depuis plus de 40 ans.

Un grand merci aux accompagnateurs de ce camp qui se sont bien dépensés pour que tout se passe bien : Marie Desclozeaux, Virginie Penel, Josiane Rissoans , Sandrine Roux, Sophie Roux, Régis Galopin, Hervé Roux.

Nous n’oublions pas les animateurs et bénévoles allemands pour l’organisation et leur aide précieuse.

Calendrier

•Soirée diapo du camp d’été : date à définir (avant la fin de l’année)

•Samedi 14 décembre : fête des places. Au stand du jumelage, vous trouverez des spécialités allemandes

•Juillet 2014 : camp d’été des jeunes allemands à Montmeyran

Pour le Comité : André Kempf

 

j201308300002GB 20d0fff94fA Gross Bieberau

Verschwisterungskomitee: Sommercamp in Groß-Bieberau

Fast pünktlich um kurz nach 18.00 Uhr fuhr der französische Bus am 08. Juli vor dem in diesem Jahr neuen Quartier des Sommercamps, der Haslochbergschule, an. Nach einigen "Hallo", "Salut", "Bonjour, ça va?" konnten die beiden Räume im Pavillon bezogen werden. Gleich darauf gab es eine Erfrischung für alle (und ein kühles Bier für die französischen Betreuer!), die Petra Dehos schon bereit gestellt hatte, bevor der Bürgermeister und das Verschwisterungskomitee die Gruppe herzlich willkommen hießen.

Eine kurze Vorstellung des Programms, und schon ging es auf einen leckeren Imbiss in den Biergarten des "Merhaba". Am nächsten Tag schloss sich ein Rundgang in Groß-Bieberau an. Neben dem Besuch bei Bürgermeister Edgar Buchwald, der den französischen (und auch den Groß-Bieberauer Kindern) das Rathaus und das Feuerwehrhaus vorstellte, gab es viel zu sehen im Ort: Bürgerzentrum, Albert-Einstein-Schule und vor allem: die Firma Wennel-Eis. Tim Winter gab einen Überblick über das Eisbereiten und über die vielen Eissorten, die Wennel-Eis täglich produziert. Am Nachmittag machte sich die Gruppe auf den Weg nach Lichtenberg ins Schwimmbad, wo alle sich im kühlen Nass amüsierten.
Am folgenden Tag teilte sich die Gruppe in drei verschiedene Partien auf: während die einen bei der Firma REAS das Mittagessen für alle zubereiteten und gleichzeitig auf Entdeckungstour im alten Brauereigebäude gehen konnten, erfuhren die anderen viel Wissenswertes über die Tradition der Kugelschreiberproduktion in Groß-Bieberau bei SENATOR. Dort erhielten die Kinder Informationen zu den Produktionsabläufen sowie zum Recyclingsystem und den verschiedenen Maschinen. Ein kleiner Imbiss rundete diesen Besuch ab, zudem erhielten alle Kinder ein persönliches Schreibset. Bei der Bäckerei Schellhaas konnten die Kinder nicht nur ein Brot für sich selbst backen, sondern auch Brötchen für abends zubereiten und dekorieren (mit Sonnenblumen- und Kürbiskernen sowie Dinkelschrot). Georg lud alle noch auf eine kleine Kabapause mit süßen Teilchen ein, bevor dann das Brot aus dem Ofen geholt wurde. Dabei erfuhren sie vom Chef Details zur Arbeit eines Bäckers. Nach dem Mittagessen wurde das am Morgen Erlebte aufbereitet, indem die Kinder in Kleingruppen Bilder und Poster gestalteten und den anderen den Inhalt vortrugen. Das "Singen mit Fritz Volz" bereitete allen Spaß, denn Rhythmus funktioniert auch ohne Worte. Der Grillabend, zu dem viele Eltern und Kinder aus Groß-Bieberau gekommen waren und auch Salate gestiftet hatten, fand in sehr guter Stimmung statt und wurde mit Tänzen mit Hilfe der Landjugend ergänzt. Spätestens bei "Macarena" war dann der Schulhof gut gefüllt.



Am Donnerstag stand eine Fahrt nach Mannheim auf dem Programm. Im Technoseum erkundeten alle Kinder mit den Betreuern die drei Abteilungen (Elementa 1, 2 und 3)und konnten dabei manches Experiment, das sie selbst durchführen konnten, bewundern: etwa wenn mit menschlicher Muskelkraft in einem im Durchmesser ungefähr vier Meter hohen Laufrad Lasten auf- und ab bewegt werden. So macht Physik tatsächlich Spaß! Die Zeit verging wie im Flug und eigentlich hätte man den ganzen Tag dort verbringen und staunen können.

Doch der benachbarte Luisenpark lockte und nach dem obligatorischen Picknick zu Mittag konnten die Gruppen den Park erkunden: Spielplätze unsicher machen, Tiere und Vögel (wie z. B. einen Ara) bestaunen oder ganz einfach Kontakt mit anderen Gruppen knüpfen, die dort ebenfalls unterwegs waren.
Das Programm am Freitag führte in den Odenwald, wo zunächst die "Glücksfabrik" (Koziol) das Interesse der Kinder weckte (und natürlich dazu animierte, Souvenirs zu erstehen). Am Nachmittag konnten sich alle im Michelstädter Schwimmbad tummeln und sich zudem an der an diesem Tag dort stattfindenden Party beteiligen. Auch dieser Tag ging viel zu schnell vorbei! Der Samstag schließlich ließ Gelegenheit zum Einkaufen in Groß-Bieberau, bevor sich dann mittags das Entenrennen anschloss. Jedes Kind erhielt eine gelbe Plastikente, dekorierte und versah sie - ganz wichtig zur Ermittlung der Sieger! - mit dem eigenen Namen. Von Hippie wurden die Enten dann zur Fischbachbrücke am Friedhof gefahren und dort unter den Anfeuerungsrufen der mittlerweile zu Fuß eingetroffenen Gruppe ins Wasser befördert. Einige Entchen erwiesen sich als sehr flink und schwammen gleich mit der Strömung talwärts, andere hingegen waren auf Hilfe angewiesen, wenn sie sich im Ufergestrüpp oder in herabhängenden Ästen verfangen hatten. Im Ziel an der Fischbachbrücke in der Sudetenstraße wurden die Entchen wieder eingesammelt. So standen die Sieger fest und es konnten sich alle, in der Reihenfolge ihres Ranglistenplatzes, ein Geschenk aussuchen.



Und schon war der letzte Tag gekommen: die Kinder verbrachten alle einen Tag mit einer Familie aus Groß-Bieberau - wobei einige Familien zahlreiche Zugänge zu verzeichnen hatten - und die Betreuer machten eine kleine Rundfahrt durch den sommerlichen Odenwald, um schließlich in Beerfelden den Pferdemarkt aufzusuchen. Am Abend dann trafen sich alle wieder an der Zimmerruh' in Groß-Bieberau, wo der Abschiedsabend stattfand. Ein tolles Buffet verleitete zum Zugreifen und die französischen Gäste bedankten sich mit Präsenten aus der Region Drôme bei allen, die zum Gelingen der wirklich abwechslungsreichen Woche beigetragen hatten. Zum Abschluss des Camps und zu Ehren des Nationalfeiertags unserer französischen Gäste wurde, als es endlich dunkel war, das Feuerwerk gezündet. Alle sangen noch die "Marseillaise" , dann ging es wieder ins Camp und ins Bett, denn die Abfahrt sollte am nächsten Morgen pünktlich stattfinden.
Das Verschwisterungskomitee dankt alles sehr herzlich, die uns im Rahmen des Sommercamps unterstützt und geholfen haben, insbesondere denjenigen, die unseren Speiseplan mit leckerem Kuchen und Salat ergänzt haben und den freundlichen Gastfamilien sowie

Schulleitung der Haslochbergschule und Familie Onorato
Restaurant "Merhaba"
Wennel-Eis
REAS
SENATOR
Bäckerei Schellhaas
Bäckerei Storck
Ecklädchen
Bauernlädchen, Familie Volz
Gasthaus "Zum Deutschen Haus", Familie Pflüger
Gasthaus "Tennistreff", Familie Heil
Sparkasse Dieburg
Volksbank Odenwald
Gemeinde Fischbachtal
Stadt Michelstadt
Feuerwehr der Stadt Groß-Bieberau und Gymnastikdamen der TSG
Landjugend
Stadtverwaltung und Bauhof der Stadt Groß-Bieberau

Merci beaucoup!

Partager cet article

Repost 0
Published by jumelage - dans Camp d'été
commenter cet article

commentaires